Google Play verbreitet Download führen über App Store, aber Apple gewinnt immer noch auf den Umsatz

Google Play hat seinen Vorsprung gegenüber dem App Store von Apple deutlich erweitert, wenn es um App-Downloads geht, doch Apples Store beherrscht die App-Einnahmen immer noch.

Es gab 60 Prozent mehr App-Downloads von Google Play als im App Store im dritten Quartal dieses Jahres, verglichen mit Google Play 25 Prozent führen zur gleichen Zeit im letzten Jahr, nach dem neuen Bericht von App Analytics Firma App Annie.

Cryptocurrency-Mining-Malware auf mobilen Geräten möglicherweise nicht liefern große Renditen, aber sie werden Ihr Gerät schaden.

Aber Volumen bedeutet nicht, dass Geld und Apple noch Regeln, wenn es um Einnahmen geht, die rund 60 Prozent höher als Google Play Einnahmen für das Quartal war. App Annie zahlt bezahlt Downloads und In-App-Käufe, aber nicht In-App-Werbung, die für einen geschätzten 14 Prozent der mobilen App Store Einnahmen im Jahr 2014, nach Analyst Gartner.

Die gute Nachricht für Google, die wie Apple behält einen 30-prozentigen Schnitt der App-Einnahmen, ist, dass Höflichkeit der Spiele, es ist auch die Schließung der Umsatz Lücke im App Store. Zur gleichen Zeit im letzten Jahr, App Store Umsatz stieg auf mehr als das Doppelte der Einnahmen bei Google Play.

All dies zählt eine Menge für Entwickler, die versuchen, ihre Prioritäten beim Bau von Apps zu entscheiden. Im Augenblick zu entwickeln für iOS scheint lukrativer zu sein, so viele werden für die erste – aber Google Play weiter die Lücke, die es weniger von einer klaren Entscheidung.

Laut App Annie sind die Spiele nach wie vor die größte Spinnerin bei Google Play, mit bemerkenswerten Gewinnsteigerungen in den USA und Südkorea, wo die Spiele fast ausschließlich für das Umsatzwachstum in jedem Markt verantwortlich waren. Das finnische Spiel Clash of Clans, das den Großteil seines Bargelds durch den In-App-Kauf ausmacht, war eine wichtige Wachstumsquelle bei Google Play sowohl in den USA als auch in Korea.

Ein früherer Bericht von App Annie zeigte, dass Spiele im ersten Quartal 2014 90 Prozent des Google Play-Umsatzes ausmachten. Der Anteil der Freemium-App-Einnahmen beträgt 98 Prozent des weltweiten Umsatzes.

Die Beliebtheit von Facebook und seine Entscheidung, Herd-Nutzer weltweit über seine Messenger-App zu reflektieren, wurde zur führenden App, die im Quartal über beide Filialen heruntergeladen wurde.

Der große Treiber hinter dem Wachstum bei Downloads auf Google Play waren Android-Nutzer in Brasilien, Indien und Indonesien – drei Märkte, auf die sich die Mobiltelefonhersteller zunehmend konzentrieren, wobei insbesondere in den beiden letzten Märkten die Smartphone-Einführung mit besseren Geräten zu niedrigeren Preisen gefördert wird. Die größten Einnahmequellen bei Google Play waren dagegen Japan, die USA, Südkorea, Deutschland und Taiwan.

Angesichts der jüngsten Google, die Einführung von Android One in Indien, die darauf abzielen, ein $ 100-Smartphone, Download-Wachstum aus den Schwellenländern wird wahrscheinlich weiterhin mit Google, die Planung, um es zu starten, in Indonesien, den Philippinen, Pakistan, Bangladesch, Nepal und Sri Lanka vor dem Jahr ist aus.

$ 400 Chinesische Smartphones? Apple und Samsung Achselzucken billig Rivalen, erhöhen Preise ohnehin

Apple-Garantie für wasserdichtes iPhone 7 nicht für flüssige Schäden

Australian Airlines verbieten Samsung Galaxy Note 7

Telstra, Ericsson, Qualcomm erreichen 1Gbps-Aggregatgeschwindigkeiten im Live-4G-Netzwerktest

Wie SwiftKey baute die weltweit intelligenteste Tastatur und stieg an die Spitze der App-Wirtschaft, sechs Klicks: Top-Social-Media-Management iOS, Android-Anwendungen und Dienstleistungen

Mobilität, $ 400 chinesischen Smartphones? Apfel und Samsung Achselzucken billig Rivalen, erhöhen Preise ohnehin, iPhone, Apple-Garantie für wasserdichtes iPhone 7 nicht für flüssige Schäden, Mobility, australischen Airlines Verbot Samsung Galaxy Note 7, Telcos, Telstra, Ericsson, Qualcomm erreichen 1Gbps Aggregatgeschwindigkeiten In Live-4G-Netzwerk-Test

Weiterführende Literatur